0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Guggul

Guggulbäume wachsen im mittleren Zentralindien hauptsächlich in Rajasthan und Gujrat. Das Guggul-Harz kommt von kleinen dornigen vorwiegend wildwachsenden Bäumen. Das gelbliche bis braune Baumharz wird durch einschneiden des Stamms gewonnen. Auch in Arabischen Ländern wird Guggul als magenstärkendes Mittel und als schleimlöser bei Atemwegserkrankungen verwendet. In der Ayurveda-Medizin gilt Guggul auch als beruhigendes Nervenmittel. Im Westen ist das Guggul-Harz noch recht unbekannt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es eine schmerzlindernde Wirkung hat. Die harzig herbe Duftnote des Guggul-Harzes wirkt zudem antiseptisch, beruhigend, besänftigend und Aura-reinigend.

Herkunft und Anwendung

Das Harz des indischen Weihrauch­baumes, indischer Weihrauch oder indischer Bdellium genannt, in Sans­krit Guggulu oder Hindi Guggul, wird in Indien wie arabischer Weih­rauch verwendet.

Der kleine Baum ist mit starken Dornen besetzt und sein knorriges Aussehen erinnert an jenes der Weihrauchbäume in Arabien. Das Harz, das durch Einschnitte in der Rinde erzeugt wird, stammt haupt­sächlich von wildwachsenden Bäu­men. Das Gummiharz der Guggul­bäume wird in Indien als Weihrauch für sakrale Opfergaben in Tempeln und Häusern verwendet. Es ist außerdem ein bekanntes Ayurveda-Heilmittel, dessen zusammenziehen­de und antiseptische Kräfte hoch geschätzt werden. Nach der Ayur­veda-Lehre vermehrt Guggul die Pitta-Energie. Auch in arabischen Län­dern wird Guggul als magenstärkendes Mittel und als Antirheumati­kum zum Einreiben und Räuchern verwendet. Es wirkt außerdem harntreibend und hilft, zähen Schleim bei Atemwegserkrankungen zu lösen und Katarrh zu heilen. In der Ayur­veda-Medizin gilt Guggul als Stär­kungsmittel für den Uterus und als beruhigendes Nervenmittel. Wei­ter wird es bei Ischiasbe­schwer­den mit starken Schmerzen und Arthritis verordnet. Eine Salbe aus Guggul wird zum Einreiben von Knochenbrü­chen, Drüsenschwel­lung­en und Ge­schwüren verwendet und gilt in Indien als eines der besten Mittel, um das Gewebe zu entschlacken und überflüssige Pfunde abzubauen.

Hierfür wird Guggul auch innerlich eingenommen. Meist wird es dafür mit anderen Pflanzen gemischt und als Tabletten verordnet (Naraka guggulu und Triphala guggulu). Auch als gutes Heilmittel gegen Psoriasis kennt die Ayurveda-Medizin eine Rezeptur mit Guggul-Harz (Gug­gulu tiktaka ghrta). Guggul wird in Indien als ayurvedisches Medi­ka­ment Sallaki angeboten, das mit großem Erfolg bei entzündlicher Polyarthritis eingesetzt wird. Dieses Medikament ist in Europa unter dem Namen H15 Ayurmedica in Schweizer Apotheken erhältlich.

Mit Guggul Harz räuchern

Im Westen ist Guggul-Harz noch recht unbekannt, obwohl Wissen­schaft­ler es hier untersuchten und feststellten, daß es eine schmerzlindernde und beruhigende Wirkung hat und verspannte Muskulatur schnell lösen kann. Das Guggul-Harz ist von milchig-weißer bis goldener Farbe. Es duftet balsamisch süß und herb-harzig zugleich. Sein Geruch erinnert zart an Vanille. Es kann einzeln oder in Mischungen verräuchert werden. Man verbrennt es auf der Räucherkohle oder auf dem Gitter eines Räucherstövchens. Guggul-Räucherung hilft bei chronischen Katarrhen und Lungenbe­schwerden. Es wird hierfür mit getrocknetem Salbei vermischt. Es ist ganz allgemein ein Stärkungsmittel für die Atemwege, zum Beispiel bei starken Rauchern oder zur Luft­ver­besserung besonders in Stadtwoh­nungen. Die Räucherungen wirken stärkend auf das Immunsystem. Sie können den Körper reinigen und sind besonders zur Begleitung einer Entschlackungs- und Abmagerungs­kur geeignet. Der Duft soll, so heißt es in Indien, den Appetit zügeln. Im psychischen Bereich kann Guggul, wie in der altindischen Ayurveda-Me­dizin empfohlen, als allgemeines Verjüngungsmittel und zur seelischen Revitalisierung eingesetzt werden und schafft ein seelisches Wohl­befinden. Es kann die Aura reinigen und störende Einflüße bei Gebet und Meditation auflösen. Eine Gug­gul­-Räucherung eignet sich deshalb auch bei starker Nervosität, Streßbelastung, nervöser Schlaflosig­keit und zur allgemeinen Revitali­sierung. Räuchern Sie damit am Abend mit genügend Zeit zum Entspannen. Guggul wird in Indien oft mit dem Benzoe-Harz vermischt.

Botanische Bezeichnung von Guggul und Guggul Harz

Commiphora mukul
Commiphora mukul (Hook ex Stocks)
Boswellia serrata Roxb.

Quellen: aus dem Buch Das Buch vom Räuchern von Susanne Fischer-Rizzi

Unsere Räucherwerk Produkte passend zu Guggul Harz

Guggul 10 g
Guggul 10 g
Inhalt 10 Gramm (€ 43,00 * / 100 Gramm)
€ 4,30 *
Benzoe Sumatra, 1. Wahl, 10 g
Benzoe Sumatra, 1. Wahl, 10 g
Inhalt 10 Gramm (€ 42,00 * / 100 Gramm)
€ 4,20 *
Auroshikha Guggul 10 g
Auroshikha Guggul 10 g
Inhalt 10 Gramm (€ 16,50 * / 100 Gramm)
€ 1,65 *